Ver.di: „Historische Tarifeinigung“

„SCHLUSS MIT UNBEZAHLT“

Ver.di und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) haben am 30. Oktober 2018 vereinbart, dass Medizinisch-Technische Assistent/innen, Physiotherapeut/innen, Diätassistent/innen, Orthoptist/innen, Logopäd/innen und Ergotherapeut/innen in den Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) einbezogen werden.

Demzufolge erhalten die betrieblich-schulischen Auszubildenden in kommunalen Krankenhäusern und Unikliniken ab dem 1. Januar 2019 eine Vergütung.

Die vereinbarte monatliche Vergütung beträgt:

  • Im ersten Ausbildungsjahr: 965,24 Euro
  • Im zweiten Ausbildungsjahr: 1.025,30 Euro
  • Im dritten Ausbildungsjahr: 1.122,03 Euro

Die Ausbildungsvergütung ist damit annähernd so hoch wie im Bereich der Krankenpflege. Darüber hinaus haben die betrieblich-schulischen Auszubildenden nun auch: 

  • Anspruch auf 30 Urlaubstage im Jahr, 
  • bis zu fünf Tage Freistellung für Prüfungsvorbereitungen, 
  • eine Prämie von 400 Euro bei erfolgreich abgeschlossener Ausbildung,
  • bei bedarfsgerechter Ausbildung einen Anspruch auf Übernahme für mindestens zwölf Monate, 
  • 38,5 Stunden wöchentliche Ausbildungszeit (West), in Baden-Württemberg 39 Stunden, 40 Stunden (Ost) und 
  • eine Jahressonderzahlung in Höhe von 90 Prozent der Ausbildungsvergütung.

Ab Ende Januar 2019 verhandelt ver.di mit den Ländern die nächste Tarifrunde und dann auch für die betrieblich-schulischen Auszubildenden. Dieser erfolgreiche Abschluss dürfte auch für die kommende Tarifrunde im TV-DN nicht unberücksichtigt bleiben.

Länder_Tarifinfo-Durchbruch-unbezahlt



Näheres siehe unter  ver.di.de             >> hier


Bildrechte:

  • Ver_di_svg: © ver.di