Bundesweiter Arbeitgeberverband Pflege

Die Gründung eines Arbeitgeberverbandes Pflege steht bevor

Nach Berichten des „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ stehen die Vorbereitungen zur Gründung eines neuen Arbeitgeberverbandes Pflege vor dem Abschluss. Ein solcher verhandlungsbereiter Arbeitgeberverband ist als Verhandlungs- bzw. Sozialpartner für die Verhandlungen und den Abschluss eines Branchentarifvertrages „Pflege“ erforderlich. Denn die privaten Pflege-Arbeitgeber stehen einem allgemein verbindlichen Tarifvertrag für die gesamte Branche skeptisch bis ablehnend gegenüber.

Politisches Ziel ist es, einen solchen Branchentarifvertrag abzuschließen und dann für allgemein verbindlich erklären zu lassen, um ihn so in der gesamten Pflegebranche zur Wirkung zu bringen.

AWO Bundesvors. Wolfgang Stadler

„Ich gehe davon aus, dass im Januar der Durchbruch gelingt und alle Voraussetzungen erfüllt sind, um einen allgemeinverbindlichen Tarif in der Pflege umzusetzen“, sagte Wolfgang Stadler, Vorsitzender des AWO-Bundesverbandes, dem Redaktionsnetzwerk.

Am politischen Willen der regierenden Koalition aus Union und SPD dürfte es nicht fehlen, hatten sie doch schon im Koalitionsvertrag vereinbart, die Bezahlung in der Altenpflege nach Tarif zu stärken. „Gemeinsam mit den Tarifpartnern wollen wir dafür sorgen, dass Tarifverträge in der Altenpflege flächendeckend zur Anwendung kommen“, heißt es im Koalitionsvertrag:

„Wir wollen angemessene Löhne und gute Arbeitsbedingungen in der Altenpflege.“

„Ein gemeinsamer Arbeitgeberverband der nichtkirchlichen, gemeinnützigen Organisationen wird zudem den notwendigen Rahmen geben, um das Projekt Anfang 2019 endgültig auf den Weg zu bringen“, betonte der AWO-Chef.