Abkopplung à la DDN

Wie lange werden die Tarifverhandlungen in der Diakonie Niedersachsen noch andauern? 
Der Diakonische Dienstgeberverband Niedersachsen (DDN) hat in der letzten Verhandlungsrunde eine Erhöhung von 1,5 Prozent ab dem 01.07.2019 angeboten sowie 240€ als Einmalzahlung für das erste Halbjahr. Weitere Steigerungen gäbe es zum 01.07. 2020 (2 Prozent) und zum 01.07.2021 (2,25 Prozent).

3 Jahre Laufzeit

Das Angebot liegt vermeintlich nicht so weit entfernt von den geforderten 6 %. Die Gewerkschaften hatten allerdings 6 Prozent für zwölf Monate ab dem 01.01.2019 gefordert. Der DDN stellt sich eine Laufzeit bis 31.03.2022 vor. Bliebe es bei den Vorstellungen des DDN, so wären die Diakonie-Beschäftigten von der Tarifentwicklung in vergleichbaren Bereichen für 3 Jahre abgekoppelt.

Die auch vom DDN propagierte dringend erforderliche Aufwertung der Pflege erschöpft sich im unterbreiteten Angebot, die bislang abgehängte Entgelttabelle “Altenhilfe” jährlich bis 2022 um zusätzliche 0,75% anzuheben.

Der DDN-Vorsitzende Rüdiger Becker bezeichnet in einer Pressemeldung das Angebot als „eine große Herausforderung für die Arbeitgeber“ und verquickt diese Einschätzung mit der desolaten Refinanzierung der ambulanten Pflege. Der Eindruck kann entstehen, dass die Beschäftigten neben den belastenden Arbeitsbedingungen, auch bei den Tarifverhandlungen die Zeche bezahlen sollen.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 08.04. in Hannover statt.

Das Blitzinfo Nr.4 von ver.di und Marburger Bund finden Sie >>> hier