DWiN: Diakonie-Vorstand geht in den Ruhestand

Oberkirchenrat Cornelius Hahn wird mit Gottesdienst verabschiedet

Am 21.Februar 2019 wird in der Neustädter Hof- und Stadtkirche der Vorstand der Diakonie in Niedersachsen und braunschweigische Oberkirchenrat Cornelius Hahn mit einem Gottesdienst in den Ruhestand verabschiedet.

Der 63jährige war seit Januar 2014 das von der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig entsandte Vorstandsmitglied des neu gegründeten Diakonischen Werks evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V. (DWiN). Seitdem hat er über fünf Jahre für die Konsolidierung und Harmonisierung der zugehörigen Diakonischen Werke der beteiligten niedersächsischen Landeskirchen gearbeitet.

„Die Diakonie hat mir viel Freude gemacht. Ich habe in dem neuen gemeinsamen Werk unterschiedliche Kulturen innerhalb der Diakonie in Niedersachsen kennengelernt, die wir gemeinsam gestalten konnten. Dabei war mir immer wichtig, dass wir die Interessen der Menschen, die in unserer Gesellschaft auf Unterstützung angewiesen sind, mit starker Stimme in die Politik und öffentliche Diskussion einbringen“, zieht Cornelius Hahn ein Resümee seiner Tätigkeit.

Cornelius Hahn war bei der Diakonie in Niedersachsen zuständig für die Freiwilligendienste und die Themen Inklusion und Bundesteilhabegesetz (BTHG). Darüber hinaus war er für die internen Prozesse des Diakonischen Werkes zuständig und kümmerte sich seit dem letzten Jahr auch um den An- und Umbau des Gebäudes in der Ebhardtstr. Auf Bundesebene vertrat er die niedersächsische Diakonie im Aufsichtsrat der Diakonie Deutschland und war dort der erste stellvertretende Vorsitzende.

„Wir verabschieden uns von einem Kollegen, der umsichtig und nachhaltig die Prozesse der niedersächsischen Diakonie gefördert, auf Personal- und Sachressourcen geachtet hat und vor allem den Blick auf die gesamte diakonische Landschaft in ganz Niedersachsen hatte. Dafür danken wir ihm sehr herzlich“, sagt Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen.