Sofortprogramm soll helfen

Jens Spahn © BMG

Die große Koalition will mit 13.000 zusätzlichen Stellen in der Pflege für eine Trendwende in der Alten- und Krankenpflege sorgen. Bei der Vorstellung des Sofortprogramms informierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin, dass ein Gesetzentwurf in Kürze vorliegen wird. Das Programm solle Anfang kommenden Jahres in Kraft treten.

Ursprünglich war geplant, 8.000 Stellen zu schaffen. Aufgrund der mehr als angespannten Situation in der Pflege, sollen es nun 13.000 Stellen werden. Wie der Pressedienst „epd-sozial“ meldet, soll außerdem die Ausbildung von Pflege-Nachwuchs gefördert werden. Ergänzend sollen Investitionen in die Digitalisierung fließen, um Pflegekräfte von zu entlasten.

Weiterlesen

Bildrechte:

  • csm_Bundesgesundheitsminister_Jens_Spahn_hoch_1_25dab3b7f2: © BMG
  • walk-2708122_1280: © pixabay | CC0 1.0

Neues EKD-Datenschutzgesetz tritt in Kraft

Einen Tag vor der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt das neue EKD-Datenschutzgesetz (EKD-DSG) in Kraft. EKD-Synode und die Kirchenkonferenz der Evangelischen Kirche in Deutschland hatten das neue EKD-Datenschutzgesetz Ende 2017 beschlossen.

Durch das heutige Inkrafttreten erhält das neue DSG-EKD einen Bestandsschutz. Dieser ist im Art. 96 DSGVO festgeschrieben. Voraussetzung ist neben dem Zeitpunkt des Inkrafttretens auch der Einklang mit den Regelungen der Grundverordnung.

 

Bildrechte:

Kein Betriebsrat ohne Gott

Streit über Mitbestimmung im Altenheim

Kein Betriebsrat ohne Gott

So die Schlagzeile der Tageszeitung (taz) Ausgabe Nord. Wie die taz berichtete, versteht sich der Bremer Altenhilfe-Träger Egestorff-Stiftung (ES) auch nach seinem Austritt aus dem Diakonischen Werk als kirchliche Einrichtung. Die Stiftung will weiter die „kirchlichen Privilegien“ in Anspruch nehmen und widersetzt sich jetzt den Plänen zur Wahl eines Betriebsrates.

Näheres siehe taz Artikel    >>> hier

Bildrechte:

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2017:

Deutschland auf Rang sechs

Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen bezahlten im Jahr 2017 durchschnittlich 34,50 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang sechs, einen Rang höher als im Jahr 2016. Weiterlesen

Bildrechte:

  • ArbeitskostenEULaender_2017: © Statistisches Bundesamt (Destatis), 2018

Aufgaben der MAV

Beraten, aber wie?

Zu den wesentlichen Aufgaben der Mitarbeitervertretungen gehört es, ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen helfend zur Seite zu stehen, Konflikte zu analysieren und Lösungsansätze zu erarbeiten. Weiterlesen

Bildrechte:

  • programmheft-2018: ag-mav.de
  • Banner Beratung mit Piktogrammen: Fotolia_135688202_XS

Was Beschäftigte schützt

Betriebsvereinbarungen regeln vor allem Arbeitszeit und Datenschutz

 

Betriebsvereinbarungen zwischen Betriebsrat und Management in deutschen Unternehmen drehen sich vor allem um Fragen von Arbeitszeit, Datenschutz und Gesundheit. Zu diesem Ergebnis gelangen Helge Baumann aus dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) sowie Manuela Maschke und Sandra Mierich aus dem Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (IMU) in einer neuen Studie. Weiterlesen

Bildrechte:

  • Policy 25: https://www.boeckler.de
  • logo_hbs: Hans Böckler Stiftung

Kirchliches Arbeitsrecht:

Wie wollen die Landeskirchen künftig mit nichtchristlichen Bewerbern umgehen?

Am 17 April hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass kirchliche Arbeitgeber von Bewerbern nicht grundsätzlich die Kirchenmitgliedschaft fordern dürfen (>> hier). Der Evangelische Pressedienst (epd) hat nun nachgefragt, wie die Landeskirchen auf diese Entscheidung reagieren wollen? Weiterlesen

Bildrechte:

  • EuGH: Erich Westendarp / pixelio.de 668093
  • Rechtsprechung: © 2018 Pixabay/geralt

Genug Themen zum anpacken

In seiner Braunschweiger Rede zum 1. Mai hat der ver.di-Bundesvorsitzende Frank Bsirske vor einer Altersarmut gewarnt. Die Rentenpolitik der letzten Jahre bringe viele Menschen in finanzielle Not.
Die durchschnittlichen Renten für Neuzugänge lägen (je nach Tarifgebiet Ost/West und Geschlecht) zwischen 609 und knapp 1100 Euro. Bei einem Rentenniveau von 43 % und einem durchschnittlichen Einkommen von 2500,- brutto erhielten Beschäftigte nach 40 Jahren noch 809,90 Euro, „weniger als der Sozialhilfesatz plus Wohngeld“ so Bsirske.

Weiterlesen

Bildrechte:

  • Bsirske_BS: ag-mav.de
  • Pflege ist Gold wert: ag-mav.de
  • Bsirske_slider: ag-mav.de

Aufruf zum 1. Mai 2018

Auch 2018 ruft der Vorstand der agmav-Niedersachsen zur Teilnahme an den 1. Mai-Kundgebungen und Veranstaltungen des DGB auf.
Nutzt diesen Tag, um z. B. für eine dringend notwendige Verbesserung der Arbeits- und Einkommensbedingungen in der Pflege zu demonstrieren.

Verbesserungen kommen nicht von allein. Beschäftigte müssen sich dafür einsetzen. Der 1. Mai bietet die nächste Gelegenheit dafür.

 

Eine Übersicht aller niedersächsischen Mai-Veranstaltungen des DGB finden Sie >>>hier

Den 1. Mai Aufruf des DGB finden Sie >>>hier

 

 

Bildrechte:

Auszeichnung für Schnüffel-App

In der Kategorie Arbeitswelt wurde die Firma Soma Analytics UG aus München mit dem Big Brother Award 2018 ausgezeichnet. Grund für die Auszeichnung sind die Bemühungen der Firma, die Gesundheits-App „Kelaa“ für Personalabteilungen interessant zu machen. Durch die Analyse der Stimme beim Telefonieren soll die Unternehmensleitung Hinweise auf das „seelische Wohlbefinden“ von Beschäftigten erhalten können.

Weiterlesen

Bildrechte:

1 2 3 33