Bedrängte Zivilgesellschaft von rechts

Wie reagieren Akteure der organisierten Zivilgesellschaft darauf, dass Rechte verstärkt versuchen einen „Marsch durch die Organisationen“ anzutreten? Erweisen sich Gewerkschaften, Kirchen, Sportvereine, Wohlfahrtsverbände und Kultureinrichtungen als immun gegen solche Angriffe – oder stellen sie ein Einfallstor für entsprechende Akteure dar?
Die AfD habe in ihrem Strategiepapier 2019 zum “Marsch durch die Organisationen” aufgerufen, um “sich stärker in der Bürgergesellschaft zu verankern”, heißt es in der am 08.06.2020 in Frankfurt am Main vorgestellten Analyse der gewerkschaftsnahen Otto Brenner Stiftung mit dem Titel “Bedrängte Zivilgesellschaft von rechts”.

Der Versuch, Konflikte zu politisieren

Auf Basis detaillierter Dokumentenanalysen und zahlreicher Interviews werden in der vorliegenden Studie erstmals rechtspopulistische Interventionen und zivilgesellschaftliche Reaktionen analysiert sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten systematisiert. Die Studie zeigt, dass rechtspopulistische Akteure um die Bedeutung der organisierten Zivilgesellschaft wissen. Sie zielen darauf ab, bestehende Konflikte innerhalb der untersuchten Bereiche zu politisieren, um sie somit zu verstärken und thematische Anknüpfungspunkte für ihre politische Agenda zu verankern.

Diffamierung als Werkzeug

Laut Studie werden Gewerkschaften in rechten Kreisen als multikulturelle “Arbeiterverräter” diffamiert. Zudem werde von einer “Asylindustrie” der Wohlfahrtsverbände gesprochen. Den Kirchen werde vorgeworfen, die Werte des christlichen Abendlandes aufzukündigen. Sportverbände würden des Verrats am “Nationalsport” beschuldigt, und der Kulturbereich gelte als linksgrün ausgerichteter Handlanger der Politik.

Einen Link zur Studie, sowie weitere Informationen hat die Otto Brenner Stiftung in einer Pressemeldung veröffentlicht.
Sie finden sie >>>hier