Agiles Unternehmen, Holacracy, Buurtzorg-Modell & Co.

Die Fortbildung finden in Bad Zwischenahn in der Zeit vom 26.–30.09.2022 statt.

Neue Formen der Selbstorganisation in der sozialen Arbeit

Seit einigen Jahren werden regelmäßig neue Ansätze der Unternehmensorganisation präsentiert, die sich alle darum drehen, wie Teams selbst organisiert arbeiten können. Dazu hat nicht zuletzt der Best-Seller „Reinventing Organizations“ von Frédéric Laloux im Jahr 2014 beigetragen.
All diese Ansätze versprechen ein sinnstiftendes Arbeiten, das den Beschäftigten mehr Verantwortung gibt und ihnen ermöglicht, selbständig, flexibel und dynamisch auf die ständig im Wandel begriffenen Arbeitsanforderungen zu reagieren. Auch in diakonischen, kirchlichen oder anderen sozialen Einrichtungen werden Konzepte des „agilen Unternehmens“, der „evolutionären Organisation“, des „kollegial-geführten Unternehmens“, der „Holacracy“, des „Buurtzorg-Modells“ usw. diskutiert oder bereits eingeführt.
In diesem Seminar möchten wir einige dieser Ansätze vorstellen und gemeinsam erarbeiten, worauf betriebliche Interessensvertretungen achten sollten, wenn ihre Einrichtungen planen, sie einzuführen.
Denn eins ist sicher: Sie halten nur bedingt, was sie versprechen. Schließlich soll an den ökonomischen Rahmenbedingungen letztlich nicht gerüttelt werden.

Seminarinhalte

  • Neue Management-Konzepte: Agiles Unternehmen, kollegial-geführtes Unternehmen, evolutionäre Organisation, Holacracy, Buurtzorg-Modell usw.
  • Arbeitsorganisation, Arbeitsanforderungen, Führungsverhalten und Arbeitsbelastungen
  • Selbstorganisierte Teams und indirekte Steuerung
  • Mitbestimmungsrechte der MAV

Zielgruppe

Diese Fortbildung richtet sich an alle Mitarbeitervertretungen.

Interessierte können sich hier anmelden: Agiles Unternehmen, Holacracy, Buurtzorg-Modell & Co. (mav-seminare.de)

Bildrechte:

  • Kopie von agmav Homepage Beitragsslider (1): agmav